Griechische Landschildkröte

Griechische Landschildkröten sind gefährdet, weswegen man auch eine regelmäßige Dokumentation anfertigen muss, sofern man sich dafür entscheidet, die Griechische Landschildkröte zu halten.

Lateinische Bezeichnung: Testudo hermanni

Aussehen und Merkmale: Griechische Landschildkröten sind eher klein und bei einer Panzergröße von bis zu 20 cm werden sie etwa 1,5 kg schwer. Erkennen kann man diese Schildkrötenart daran, dass sie einen ovalen Panzer hat, der deutlich gewölbt ist und ein geteiltes Schwanzschild hat. Die Panzerfarbe ist gelblich, während die vorderen Bereiche der Schilder meistens schwarz gefärbt sind.

Natürlicher Lebensraum: Der natürliche Lebensraum der Griechischen Landschildkröte erstreckt sich auf lichte Wälder, Niederungen und Dünenlandschaften.

Haltung: Um der Griechischen Landschildkröte ein angenehmes Leben zu ermöglichen, sollte sie ein Freilandgehege besitzen. Dieses sollte vollsonnig liegen, freie Flächen zum Sonnen bieten, aber auch Verstecke in Form von Büschen und Sträuchern bieten können. Außerdem muss ein Frühbeethaus sowie ein beheizbares Schutzhaus und eine Wasserstelle verfügbar sein. Das Gehege sollte eine Größe von mindestens 10 m² haben, wenn man 2 bis 3 Schildkröten dieser Art zusammenhalten möchte. Zwei Männchen und zwei bis drei Weibchen sind als Gruppe ideal.

Nahrung: Da Griechische Landschildkröten hauptsächlich vegetarisch leben, sollte ihre Hauptnahrung aus Grün, wie beispielsweise Kräutern und anderen Gewächsen, bestehen. Obst und Gemüse sollten eher selten verfüttert werden. Heu und Sepiaschalen sollten hingegen immer angeboten werden.