Landschildkröten

Eine besonders häufig vertretene Art bei den Schildkröten sind die Landschildkröten. Doch hier gibt es nicht nur die meisten Unterarten, sondern die Landschildkröte wird auch am liebsten im Terrarium gehalten. Dies liegt unter anderem daran, dass sich diese Schildkrötenart am besten an die Lebensweise im Terrarium angepasst hat. Man kennt mittlerweile 16 Gattungen mit 8 verschiedenen Unterarten, die hauptsächlich in den Tropen und in den Subtropen vorkommen. Während man in Nordamerika, Mittelamerika und Südamerika nur wenige Arten findet, gibt es in Südeuropa viele verschiedene Unterarten der Landschildkröte. Vor allem die Griechische Landschildkröte sowie die Breitrandschildkröte sind hier bekannt.

Aussehen – So sehen Landschildkröten aus

Was das Aussehen von Landschildkröten anbelangt, so kennzeichnen sich diese in der Regel durch einen hoch gewölbten Panzer. Natürlich gibt es auch hier Ausnahmen, denn einige Unterarten bevorzugen es, in schmalen Felsspalten Unterschlupf zu suchen, sofern sie auf der Flucht sind. Die Beine bei der Landschildkröte sind in der Regel sehr breit gehalten, die Hinterbeine eher säulenförmig. Doch auch hier gibt es Unterschiede, denn gerade Landschildkröten, die als bodengrabend bezeichnet werden, haben abgeflachte Vorderbeine, welche mit Hornschuppen bedeckt sind.

Alle Unterarten der Landschildkröte haben bei den Fingern und Zehen nicht mehr als zwei Phalangen, die bis auf die Krallen verwachsen und. Die Unterscheidung der Geschlechter ist meistens sehr einfach, denn die Männchen haben in der Regel einen dickeren Schwanz, die Weibchen haben einen v-förmigen Einschnitt unterhalb des Schwanzes, der die Eiablage erleichtern soll.

Große Arten und kleine Arten

Die kleinste Landschildkröte, die man je gefunden hat, ist die Gesägte Flachschildkröte, die gerade mal eine Panzerlänge von sieben bis neun Zentimeter hat. Ihr Konkurrenz macht die Ägyptische Landschildkröte, die bis zu zwölf Zentimeter lang wird. Mit einer Panzerlänge von 70 bis 95 Zentimetern die größte ihrer Art sind die Galapagos-Riesenschildkröte und die Seychellen-Riesenschildkröte.

Wie groß Landschildkröte werden können, lässt sich pauschal nicht sagen. Immerhin gibt es zahlreiche Unterarten und jede weist eine andere Besonderheit bei Größe und Gewicht auf.

Die Ernährung von Landschildkröten

Landschildkröten benötigen eine ganz besondere Ernährung, in vielen Ratgebern findet man allerdings absolut ungeeignetes Futtermittel. Auf keinen Fall zu füttern geben sollte man der Landschildkröte Lebensmittel, die gekocht, gebraten oder auf andere Art und Weise zubereitet wurden. Tabu sind Nudeln und Gehacktes ebenso wie Reis, Kartoffeln, Brot sowie Dosenfutter von Hunden und Katzen.

Das im Zoohandel erhältliche Futter sollte man bei der Landschildkröte allenfalls als Zugabe ansehen. Der Hauptteil der Ernährung sollte aus Wildpflanzen bestehen, denn Landschildkröte sind Vegetarier. Erlaubt ist dabei alles, was den Tieren schmeckt und was für diese nicht giftig ist. So freut sich die Landschildkröte beispielsweise über Löwenzahn, verschiedene Kleearten, Brennnessel oder Sauerampfer.